Udo in den Landtag

Es ist Zeit Udo Heitmann das Direktmandat zu geben! 5 Klicks - 5 gute Gründe für Udo

Es müssen die lokalen Stärken der Gemeinden und Kreise im Landtag vertreten sein. In Hannover soll man die Stimme der Basis hören. Udo Heitmann trifft den richtigen Ton: ihm vertrauen die Menschen vor Ort und am Verhandlungstisch schätzt man sein Wort.

"Unabhängig vom Ausgang der Wahl 2013 wird es in Jesteburg einen Bürgermeister Udo Heitmann geben. Genauso werde ich an meinem Mandat im Kreistag festhalten. Die Wählerinnen und Wähler haben mir diese ehrenamtliche Arbeit anvertraut; dieses Vertrauen werde ich nicht enttäuschen. Nur so bin ich in der Basis verankert und in der Lage die Erfahrungen von dort nach Hannover zu tragen." (Udo Heitmann im März 2012)

Zwanzig Jahre aktive Mitarbeit im kommunalen Mikrokosmos. Von Vereinsgründungen über Schulinitiativen bis zu Kreisausschüssen: Udo Heitmann weiß wo das "große Schiff der Politik"  bei den Menschen anlegt. Es ist Zeit, dass auch an Deck diese Erfahrung vertreten wird.

Der Mensch ist das Maß der Politik. Udo Heitmann zieht für die Bürger unserer Region mit klaren Zielen in den Landtag: 

Vereine vor Ort fördern: professionelle Unterstützer/innen für Ehrenamtliche finanzieren - also die eigenen Ideen der Bürger stärken.

Pendlern beistehen: mit den Fördermitteln den Personenzugverkehr verbessern. Mehr Flexibilität in Strecken- und Fahrpläne bringen - P&R-Flächen allein reichen nicht.

Wirtschaft begleiten: Landesmittel für den Wissenstransfer der KMU & die Nachfolgeorganisation von Familienunternehmen vorhalten.

Schulen brauchen jetzt die Beibehaltung des gesetzlichen Rahmens. Das Laborieren an der "ewigen Reform" wird es mit Udo Heitmann nicht geben. Während seiner Arbeit im Kreisschulausschuss ist es ihm sogar gelungen seinen politischen Gegner zu überzeugen. Nun ist es an der Zeit, dass im Landtag das Original aus unserem Wahlkreis spricht.