Heideregion hat Markenqualität

Presse Heitmann
 

Wenn Wahlkampf Spaß macht: Udo Heitmann beantwortet Bürgerfragen.

 

Auf der öffentlichen Veranstaltung der SPD Holm-Seppensen im Kulturbahnhof (am 23.11.2012) war Udo Heitmann als Gastredner geladen. Themen waren Tourismus, Verkehr und Heitmanns Politikstil. Der Landtagskandidat machte deutlich, dass bei einer SPD Regierung in Niedersachsen die soziale Komponente sichtbar in den Vordergrund rückt. Heitmann erklärte der politischen Bedienung von Einzelinteressen eine klare Absage. Lesen Sie hier, welche Gespräche er mit seinen Gästen führte:

Stark machte sich der Politiker für eine bessere Verzahnung der Tourismusangebote in unserer Heideregion. Die Chancen im Wettbewerb könnten erheblich steigen, wenn eine einheitliche Marke entstünde. Als Bürgermeister fördert Heitmann bereits den Dialog zwischen den einzelnen Gemeinden: Lokale Besonderheiten sollen sich zu einem regionalen Gesamtbild verdichten. Bei einem Glas Rotwein diskutierten die anwesenden Bürger eifrig mit Udo Heitmann. Weitere Themen wie S-Bahn-Anbindung, Veränderung der Grenze des HVV-Großbereichs bis Buchholz sowie Schulstandorte standen im Raum. Dabei wurde deutlich, wie Udo Heitmann Politik macht: Probleme erkennen, Realität vermitteln und umsetzbare Entscheidungen treffen. So warnte Heitmann auch vor Luftschlössern: „Mein Maßstab ist das Machbare. Jeder tatsächlich fahrende Metronom hilft den Menschen spürbar – nicht aber eine 30 Jahre alte Diskussion um S-Bahn Trassen.“

 
    ÖPNV     Bürgergesellschaft     Kommunalpolitik     Kultur     Mobilität     Sozialstaat     Wirtschaft
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.