Udo in Wolfsburg: Parteitag der SPD

Presse Parteitag Beecken Heitmann 03
 

Udo und Markus in Aufbruchstimmung

2 Kommentare
 

Am 10. November haben die Sozialdemokraten auf dem Landesparteitag in Wolfsburg ihren Spitzenkandidaten Stephan Weil bestärkt. Unter großem Beifall feierten die Parteimitglieder ihren Mann für die Staatskanzlei. Unter den Gästen befanden sich die Direktkandidaten des Landkreises Harburg – Handtke, Heitmann und Beecken – sowie Altkanzler Gerhard Schröder und Peer Steinbrück, der Weil in einer mitreißenden Rede unterstützte.

Presse Parteitag Handtke Heitmann Beecken 01
 

Landkreis-Kandidaten sind zuversichtlich!

Die Aufbruchstimmung in der Partei prägte auch die Kandidaten des Landkreises. Udo Heitmann zeigte sich optimistisch: "Rot-Grün hat gute Chancen die Wahl zu gewinnen - es wird ohnehin Zeit, dass die müde Koalition in Hannover abgelöst wird."

Kanzlerkandidat Peer Steinbrück konnte in einer mitreißenden Rede den Optimismus der Sozialdemokraten weiter beflügeln - zum Abschluss seiner Rede rief er die Vorstellung vor Augen: "Stellt Euch vor es ist Wahlabend, 19:45 Uhr vielleicht, und es ist klar: es sind nur noch drei Parteien im Parlament"

Mit dieser Farbpalette könnten die Sozialdemokraten sehr gut leben. Ein Parteimitglied sagte mit Blick auf die Grünen: "Ihr seid unser Partner - gemeinsam können wir regieren. Wichtig ist, dass die Erststimme nicht vergeudet wird: wählt Sozialdemokraten als Direktkandidaten!"

 
 
    Kampagnen     Niedersachsen     Parteileben
 

 

2 Kommentare zu Udo in Wolfsburg: Parteitag der SPD

1

Dell

am um 15:09 Uhr

 

That's an expert answer to an insntetrieg question

2

L.WahlFisch

am um 15:15 Uhr

 

Politik macht auch Spaß! Siegen macht noch mehr Spaß - viel Glück am 20.01!


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.